Tourismus

Kamenlienausstellung Schloß Königsbrück bleibt geschlossen

Auch wir müssen leider mitteilen, dass unser Kamelienhaus ab sofort geschlossen bleiben muss.

Auf Grund der derzeitigen aktuellen Lage haben wir uns auf Rücksicht unserer Mitarbeiter und Besucher zu diesem Schritt entschlossen.

Parfüm und Pflanzen können weiter per Mail heimatverein@koenigsbrueck.de oder telefonisch 035795 42555 bestellt werden.
Wir bitten um Verständnis und werden Sie über Änderungen rechtzeitig informieren.

Jirka Hofmann
Pressesprecher Heimatverein Königsbrück u.U.e.V

Eröffnung der Kameliensaison 2018 in Königsbrück mit Neuheiten

 Kameliendamen Caprice und Linda (Schneeweisschen und Rosenrot, nach den schneeweißen und blutroten Blüten der ältesten drei Kamelien)Am 14.01.2018 um 14.00 Uhr wird der Beginn der 19. Blütesaison im Kamelienhaus Königsbrück eingeleitet.

Zahlreiche Gäste aus der Umgebung sind zugegen, wenn die beiden Kameliendamen Caprice und Linda (Schneeweisschen und Rosenrot, nach den schneeweißen und blutroten Blüten der ältesten drei Kamelien) die Eröffnung verkünden.
Die drei großen Kamelien zeigen bereits ihre volle Blüte. Sie wurden von den Grafen von Hohenthal wahrscheinlich um 1820 bzw. um 1840 nach Königsbrück gebracht und gehören zu den ältesten Kamelien Deutschlands bzw. Europas nördlich der Alpen. Peter Carl Wilhelm von Hohenthal (1754-1825) war übrigens als erster Standesherr seiner Linie einflussreicher sächsischer Minister.
Die zweite Hauptblüte mit den etwa vierzig bis zu zwei Meter hohen Exemplaren – überwiegend aus der Seidel’schen Sammlung – wird für Anfang März erwartet, ein eindrucksvolles Blütenmeer ist dann zu bewundern.

Wegen des enormen Interesses an Duftkamelien wurde deren Bestand erweitert. Zwei große Exemplare, darunter eine italienische „high fragrance“ kommen hinzu. Von dieser Sorte hat der Heimatverein eine große Anzahl Jungpflanzen aus Italien (Lago de Maggiore) importiert, welche dann von den Besuchern erworben werden können. Die starkduftenden Kamelien waren im vorigen Jahr restlos ausverkauft.
Dieser als „Hauch einer Fee im Frühling“ bezeichnete, betörende Duft begrüßt die Besucher gleich beim Betreten des Kamelienhauses.
Eine begrenzte Stückzahl an Originalablegern der ältesten Königsbrücker Kamelien – mit Echtheitszertifikat – steht ebenfalls zur Verfügung.

Als Neuerscheinung bietet der Heimatverein eine sehr interessante, kleine Broschüre an, in der die Entstehung und die weitere Entwicklung des Kamelienhauses mit historischen Hintergründen und schönen Bildern dargestellt werden.
Ebenfalls ist der neue Kamelienkalender 2018 noch erhältlich, wegen der großen Nachfrage erfolgte bereits ein Nachdruck.

Parallel zu den Kamelien wird das Sozialprojekt „Kunstwerke entlang der via regia/des Jakobsweges“ präsentiert. Hier sind Filigranmodelle historischer Bauwerke entlang dieses berühmten Weges einschließlich deren historischer Hintergründe zu bewundern.

Das Kamelienhaus hat ab sofort bis etwa Anfang April jeden Sonntag 10.00 bis 17.00 geöffnet, Besuch von Reisegruppen sind nach Absprache auch wochentags möglich.

Anmeldungen und Informationen:


Königsbrück-Information
Frau Bellinghausen, Sonita

035795 42555
information@koenigsbrueck.de

Ausstellung „Integration durch Leistung – Vertriebene, Spätaussiedler und Zuwanderer als Unternehmer in Sachsen“

Im Zeitraum vom 10. Februar bis Ende März gastiert im Alten Garnisonshaus der Stadt Königsbrück, Am Schloßpark 19, die Ausstellung „Integration durch Leistung“.
Diese Wanderausstellung thematisiert das Thema Zuwanderung in Sachsen seit 1945 bis heute. Sie spannt den Bogen von den Flüchtlingen und Vertriebenen am Ende des Zweiten Weltkrieges über die ausländischen Facharbeiter in der DDR und den Spätaussiedlern nach der friedlichen Revolution und der deutschen Wiedervereinigung 1989/90 bis hin zu aktuellen unternehmerischen Zuwanderern.
Die insgesamt 23 Schautafeln und drei Hörstationen, mit Ausschnitten aus Interviews mit Zeitzeugen, geben erstmals einen Einblick in die jüngste Geschichte der Zuwanderung und Integration im Freistaat. Ein letzter Ausstellungsteil beschäftigt sich mit der sozialen Verantwortung, die aus dem Erbe der Flüchtlinge und Vertriebenen erwächst.
Schirmherr der Ausstellung, die der Schlesisch-Oberlausitzer Museumsverband konzipierte, ist der Staatsminister des Inneren des Freistaates Sachsen Markus Ulbig.
Geöffnet ist die Ausstellung dienstags bis freitags von 10:00 bis 16:00 Uhr, während der Kameliensaison zusätzlich jeden Sonntag von 13.30-16.30 Uhr. Darüber hinaus können sich Schulklassen und Gruppen auch außerhalb dieser Zeiten die Ausstellung ansehen. Dafür bitten wir um eine rechtzeitige Terminvereinbarung bei Frau Bellinghausen, SGL für Tourismus, Kultur u. Sport, Telefon: 035795/42555.