AZV - Tag des Wassers auf der Kläranlage Königsbrück muss ausfallen

Tag des Wassers auf der Kläranlage Königsbrück muss ausfallen / Umsichtiges Verhalten der Verbraucher nicht nur im Umgang mit dem Virus wünschenswert

Das Corona-Virus legt das öffentliche Leben nahezu lahm.

Viele Veranstaltungen werden abgesagt oder verschoben.
Das betrifft auch die Pläne für den Tag des Wassers am 22. März in Königsbrück.

“Wir hätten den Anlass sehr gern genutzt, um die Menschen einzuladen, sich ein Bild von unserer Arbeit in der Abwasserbehandlung zu machen. Wir haben aber frühzeitig entschieden, davon Abstand zu nehmen, um niemanden unnötig zu gefährden”, erklärt Alexander Zschocke, stellvertretender Bereichsleiter für den Abwasserbetrieb bei Veolia. “Der Schutz der Gesundheit geht vor allem in diesen Zeiten vor.”

Der Internationale Tag des Wassers beschäftigt sich in diesem Jahr mit der Thematik “Wasser und Klimawandel”.
Da sich extrem heiße und trockene Sommer am Ende auch auf den Betrieb der Abwasseranlagen auswirken, hätte man die Gelegenheit gern genutzt, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen, bedauert Alexander Zschocke die Absage, die jedoch unausweichlich gewesen sei.