Leitfaden für den richtigen Umgang mit Fundtieren in Königsbrück

 Liebe Tierfreunde,

leider werden immer häufiger Tiere als Fundtiere gemeldet.
Um ein Fundtier handelt es sich, wenn sich das Tier verirrt hat bzw. dem Halter dauerhaft entlaufen ist oder wenn das Tier verloren gegangen und der Halter unbekannt ist.
Im Gegensatz dazu gehören herrenlose Tiere niemandem. Wildlebende Tiere sind keine Fundtiere!

Um Missverständnisse in Zukunft vorzubeugen, haben wir für die Vorgehensweise folgenden Leitfaden erstellt, damit jedes Tier schnellst möglich sein Zuhause wiederfindet.

Vorgehensweise:

1. Tier beobachten
2. Füttern des Tieres unterlassen
3. Fundtier ggf. artgerecht sichern
4. Informationen sammeln
Kennt jemand das Tier in der näheren Nachbarschaft?
5. Anzeigepflicht gemäß § 956 ff. BGB
Information an das Ordnungsamt der Stadt Königsbrück, wenn der Halter/Eigentümer nicht ermittelt werden kann.
Tel.: 035795 388 - 20, E-Mail: ordnungsamt@koenigsbrück.de
Außerhalb der Dienstzeiten (Freitag 12 Uhr bis Montag 7:00 Uhr) ist der Bereitschaftsdienst des Ordnungsamtes unter Tel.: 0151 29257977 zu informieren.
6. Die gefundenen Tiere werden der Stadt Königsbrück zur vorübergehenden Unterbringung zugeführt. Die hierdurch entstehenden Kosten sind vom Tierhalter zu erstatten, gemäß § 970 BGB.

Allgemeine Informationen:

Hinweise zu Hunden:
Hunde haben in der Regel einen Eigentümer/Besitzer und sind selten allein unterwegs. Sollten Sie einen Hund allein vorfinden, fragen Sie zunächst Ihre Nachbarn, ob jemand den Hund kennt oder schon einmal gesehen hat. Sofern der Hundehalter oder die Hundehalterin für Sie nicht ermittelbar ist, kontaktieren Sie die vorgenannten Dienststellen.

Hinweise zu Katzen:
Katzen lieben ausgiebige Spaziergänge, kehren manchmal auch erst nach ein paar Tagen wieder zurück zu Ihrem Eigentümer.
Sie sind in der Lage sich selbst zu versorgen, oder organisieren sich ihr Futter zu Hause, bevor es wieder auf ausgiebige Spaziergänge geht.
Wenn ihnen Orte gefallen, kommen Katzen immer gerne wieder und verweilen auch dort. Im Winter ist ihr Fellkleid dick genug, um auch bei Minustemperaturen nicht frieren zu müssen.

Richtiges Verhalten:
Sie sollten zunächst die Katze ein paar Tage lang beobachten, schauen ob das Tier gepflegt und gut genährt aussieht.
Katzen betteln auch nach Futter, wenn sie keinen Hunger haben. Sie verweilen auch stundenlang an Orten, die ihnen gefallen.
Die Tatsache, dass eine Katze mehrfach in Ihrer Nähe auftaucht, ist noch kein Zeichen dafür, dass das Tier kein Zuhause mehr hat.
Daher sollten auch regelmäßige Fütterungen unterbleiben. Aus Sicherheitsgründen haben sie oft kein Halsband um.
Erst wenn eindeutige Zeichen auftreten, die auf einen schlechten Zustand der Katze hindeuten, sollten Sie handeln. Hierunter fallen insbesondere ein auffallend ungepflegtes Fell, starker Floh- oder Zeckenbefall, offene Wunden, kahle Stellen im Fell oder ein sehr abgemagerter Körper.

Das Tier kann in der Obhut des Finders verbleiben, dann bitte das Ordnungsamt informieren und besondere Kennzeichen des Tieres sowie Ihre Rufnummer hinterlassen. Sollte der Eigentümer beim Ordnungsamt anfragen und die Beschreibung mit der Meldung übereinstimmen, wird ein Kontakt zwischen Finder und Eigentümer hergestellt.
Doch bedenken Sie: Das Tier fühlt sich in der Freiheit am wohlsten. Daher nehmen Sie es nur in Ihre Obhut, wenn Sie sicher sind, dass der Katze geholfen werden muss.

Ordnungsamt
Stadtverwaltung Königsbrück