Stadtverwaltung

Sturmschäden Friederike - Amt Wald, Natur, Abfallwirtschaft – Landkreis Bautzen

Sturmschäden Friederike in unseren Wäldern

Information des Amtes Wald, Natur, Abfallwirtschaft – Landkreis Bautzen

Zusätzlich hat das LRA Bautzen noch dieses Merkblatt für Waldbesitzer herausgegeben.

Sturmschäden Friederike 01/ 2018Im Juni beginnend bis zum Sturm Friederike am 18.01.2018 kam es in Folge mehrerer Sturmereignisse zu erheblichen Schäden in den Wäldern des Landkreises Bautzen. Waren die Stürme vor Friederike noch lokal begrenzt, so hat der Sturm am 18.01.2018 landkreisweit für erhebliche Schäden in unseren Wäldern gesorgt.

Neben größeren flächigen Brüchen und Würfen sind zahlreiche Einzelbäume und Baumgruppen aufzuarbeiten. Der Schaden durch den Sturm ist im Nadelholz nur der Anfang des Problems. Das Nadelsturmholz bietet den im Frühjahr ausfliegenden Borkenkäfern einen idealen Brutraum. Bei günstigen Bedingungen kann sich innerhalb von zwei Monaten die nächste Käfergeneration entwickeln und anschließend an den benachbarten Nadelbäumen neue und noch größere Schäden anrichten. Deshalb ist eine rasche und konsequente Aufarbeitung des Sturmholzes, vor allem der Baumarten Fichte und Lärche, bis spätestens Ende Mai, und Abfuhr des Holzes aus dem Wald, auch im Interesse des Waldbesitzers und seiner Grundstücksnachbarn erforderlich.

Nur durch eine Kontrolle der Bestände lässt sich das genaue Schadausmaß feststellen. Das ist Aufgabe der Waldbesitzer. Dabei kann bereits Kontakt mit Nachbarwaldbesitzern aufgenommen werden, um die Schäden gemeinsam beseitigen zu lassen.

Vor allem entlang öffentlicher Verkehrswege, und in der Nähe von Gebäuden und Erholungseinrichtungen am und im Wald sind Sie als Waldbesitzer gefordert. Dabei ist zu kontrollieren, ob von ihrem Eigentum Gefahren für die angrenzenden Flächen ausgehen. Werden dabei Gefahren erkannt, müssen diese unverzüglich beseitigt werden.

Bild Schutzkleidung WaldarbeitSicheres Arbeiten im Wald

Die Aufarbeitung stellt die Waldbesitzer vor erhebliche Herausforderungen, denn die Aufarbeitung von Sturmholz ist außerordentlich gefährlich. Waldbesitzer, die keine Erfahrung mit der Aufarbeitung von Sturmholz haben, sollten auf die Hilfe von professionellen Forstunternehmern zurückgreifen oder sich zumindest vor Beginn der Arbeiten intensiv zur Arbeitssicherheit schulen lassen.

Zahlreiche Schwierigkeiten und Gefahren sind durch den Forstwirt zu beachten:
schlechte Begehbarkeit und Gefahr durch umschlagende Wurzelteller,
Holz in Spannung, angeschobene Bäume, hängende Kronenteile, wipfellose Schaftstücke und gesplittertes Holz, unübersichtlich übereinander liegende Bäume.

Folgende Mindestforderungen sind entsprechend der Unfallverhütungsvorschriften einzuhalten:

Tragen eines Schutzhelmes mit Gehör- und Gesichtsschutz, Arbeitsjacke mit Signalfarbe im Schulterbereich, Arbeitshose mit Schnittschutzeinlage, Schutzschuhwerk und Arbeitshandschuhe,
bei Regen und Nässe Wetterschutzkleidung sowie bei Kälte Faserpelzbekleidung und Funktionsunterwäsche, sicherheitsbewusstes, überlegtes und besonnenes Arbeiten nach gründlicher Beurteilung der möglichen Gefahren.

Eine Aufarbeitung des Schadholzes mittels Harvester sollte aufgrund der höheren Arbeitssicherheit dem motormanuellen Verfahren vorgezogen werden. Hinweise zu Fragen der Holzvermarktung und zur Koordinierung des Einsatzes durch Forstunternehmen geben auch die Revierleiter vom Staatsbetrieb Sachsenforst:

https://www.sbs.sachsen.de/forstbezirke-7283.html

Jeder Waldbesitzer ist gut beraten, möglichst zügig zu beginnen und die Wintermonate zur Aufarbeitung des Schadholzes zu nutzen. Situationsabhängig kann es notwendig werden, dass die untere Forstbehörde an einige Waldbesitzer herantritt.

Weitere Hinweise

Bitte beachten Sie: Waldbesitzer von Förderflächen haben Schäden an diesen Flächen umgehend, d. h. binnen 15 Arbeitstagen nach Bekanntwerden, dem Staatsbetrieb Sachsenforst (Obere Forst- und Jagdbehörde, Außenstelle Bautzen, Paul-Neck-Str. 127, 02625 Bautzen) schriftlich mitzuteilen. Auskünfte über Fördermöglichkeiten erteilen Ihnen die Mitarbeiter des Staatsbetriebes Sachsenforst.

Auch steuerlich haben Holznutzungen infolge höherer Gewalt (z.B. Sturm) Besonderheiten. So gibt es ermäßigte Steuersätze nach § 34b EStG, die unter bestimmten Voraussetzungen anwendbar sind. Die Vordrucke finden sie unter http://www.steuern.sachsen.de/15879.html (unter „Mitteilung über Holznutzungen infolge höherer Gewalt“).

Für Rückfragen stehen wir Ihnen zur Verfügung:

Landratsamt Bautzen
Wald, Natur, Abfallwirtschaft
Garnisonsplatz 6, 01917 Kamenz
03591 5251-68001
wna@lra-bautzen.de
http://www.landkreis-bautzen.de/1419.html

Ihre Mitarbeiter der Unteren Forstbehörde

Fotos von Rainer Böhme:
Bild1 - „Wurfnest“ im Wald mit hohem Gefahrenpotenzial.
Bild2 - Forstwirt in vorgeschriebener Schutzbekleidung.

PARKVERBOTE anlässlich des Königsbrücker Karnevalsumzug am 10.02.2018

Anlässlich der Durchführung des Königsbrücker Karnevalsumzuges am 10. Februar 2018 ist an diesem Tag in der Innenstadt auf folgenden Straßen in der Zeit von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr das Parken untersagt:

Hoyerswerdaer Straße (ab Kreuzung Badweg bis Kreuzung Weißbacher Straße), Louisenstraße, Topfmarkt, Gartenstraße (zwischen Topfmarkt und Querstraße), Querstraße, Kamenzer Straße (zwischen Querstraße und Hohenthalstraße), Hohenthalstraße, Weißbacher Straße(zwischen Querstraße und Hohenthalstraße), Curt-Tausch- Straße, Schloßstraße, Dresdner Straße, Marktstraße, Markt.

Wir bitten, die Beschilderungen dazu zu beachten!

In Anschluss an den Karnevalsumzug wird eine Kehrmaschine zur Straßenreinigung eingesetzt. Wir bitten die ungehinderte Durchfahrt an allen Straßen im Umzugsbereich unbedingt zu gewährleisten!

Vielen Dank!

Ordnungsamt
Stadtverwaltung Königsbrück

Warnung vor Waldflächen und Waldwegen

W A R N U N G

Aus gegebenem Anlass verweist die Stadtverwaltung Königsbrück nochmals ausdrücklich auf die durch das Landratsamt Bautzen als Forstpolizeibehörde nach dem Unwetter vom 22. Juni 2017 für die Allgemeinheit erlassene amtliche Sperrung von Waldflächen und Waldwegen. Diese gilt auch nach dem Unwetterereignis vom 18. Januar 2018 weiterhin fort.

Im Erlass wird festgelegt:

„Die Sperrung gilt für alle Waldflächen der Ortslagen Königsbrück, Stenz, Röhrsdorf und Gräfenhain, für die Waldflächen um den Keulenberg, Hubrigberg, Vogelberg sowie im Tiefental südlich der S 100, den Waldstreifen von der Straße Höckendorf-Königsbrück an den Eisenteichwiesen in Richtung Vogelberg.

Das Betretungsverbot der Waldflächen gilt bis auf Widerruf für alle Waldbesucher ohne Bewirtschaftungsbefugnis.“

Es wird davor gewarnt die gefährdeten Bereiche zu betreten!

Heiko Driesnack
Bürgermeister

49. Sitzung des Stadtrates der Stadt Königsbrück 06.02.2018

Einladung

Sehr geehrte Einwohner der Stadt Königsbrück sowie der Ortsteile Gräfenhain u. Röhrsdorf,

ich möchte Sie hiermit herzlich zur 49. öffentlichen Sitzung des Stadtrates der Stadt
Königsbrück in der Wahlperiode 2014 – 2019 einladen.

Datum: Dienstag, d. 6. Februar 2018 Beginn: 19:00 Uhr
Ort: Saal im Rathaus von Königsbrück

Tagesordnung:

1. Begrüßung durch den Bürgermeister und Feststellung der Beschlussfähigkeit
(§§ 38, 39 Abs. 2 SächsGemO)
2. Informationen und Stellungnahme des Bürgermeisters
3. Anfragen der Bürger und Stadträte
4. Bekanntgabe über eine Eilentscheidung zur Beseitigung des Sturmschadens
am Wohngebäude Höckendorfer Str. 11 – 11b
5. Beschlüsse
5.1 Beschluss über die Feststellung des Jahresabschlusses des Eigenbetriebes
„Königsbrücker Wohnungswirtschaft“ für das Jahr 2013
5.2 Beschluss über den Antrag auf Errichtung eines Carports auf dem Grundstück
Hufenweg 78a in Königsbrück, Flurstück 143/21 der Gem. Stenz
5.3 Beschluss über den Antrag auf Vorbescheid zum Neubau eines Einfamilienhauses
mit Garage auf dem Grundstück Marktgässchen 4, Flurstück 35/1 der Gem. Königsbrück
5.4 Beschluss über einen Antrag zum Neubau eines Einfamilienhauses, Straße der
Freundschaft in Röhrsdorf, Flurstück 305, Gem. Röhrsdorf
5.5 Beschluss über die Annahme von Spenden
6. Beratung, Informationen, Anfragen

Heiko Driesnack
Bürgermeister

48. Sitzung des Stadtrates der Stadt Königsbrück 16.01.2018

Einladung

Sehr geehrte Einwohner der Stadt Königsbrück sowie der Ortsteile Gräfenhain u. Röhrsdorf,

ich möchte Sie hiermit herzlich zur 48. öffentlichen Sitzung des Stadtrates der Stadt
Königsbrück in der Wahlperiode 2014 – 2019 einladen.

Datum: Dienstag, d. 16. Januar 2018 Beginn: 19:00 Uhr
Ort: Saal im Rathaus von Königsbrück

Tagesordnung:
1. Begrüßung durch den Bürgermeister und Feststellung der Beschlussfähigkeit
(§§ 38, 39 Abs. 2 SächsGemO)
2. Informationen zur Entwicklung des Naturschutzgebietes „Königsbrücker Heide“ und Ausblick auf künftige Vorhaben
Gast: Herr Dr. Jürgen Stein - Leiter der NSG-Verwaltung Königsbrücker Heide/Gohrischheide
3. Informationen und Stellungnahme des Bürgermeisters
4. Anfragen der Bürger und Stadträte
5. Beschlüsse
5.1 Beschluss über die Neufassung der Feuerwehrsatzung der Stadt Königsbrück
5.2 Beschluss zur Zweckvereinbarung über die Errichtung und den Betrieb einer
ortsfesten Befehlsstelle mit ortsfester Landfunkstelle“
5.3 Beschluss über den Antrag auf Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes Nr. 02/92a „Bohraer Str.“ im Zusammenhang mit der Errichtung eines Einfamilienhauses auf dem Flurstück Nr. 373a der Gemarkung Stenz
5.4 Beschluss über die Errichtung eines Lagers für Alpaka und Naturprodukte auf dem
Grundstück Heinrich-Zille-Weg 44, Flurstück Nr. 736 der Gemarkung Königsbrück
5.5 Beschluss über den Antrag auf Vorbescheid zur Errichtung eines Einfamilienhauses
mit Nebengebäude am Stenzer Weg auf den Flurstücken Nr. 62 und 63 der
Gemarkung Stenz
5.6 Beschluss über die Annahme von Spenden
6. Beratung, Informationen, Anfragen

Heiko Driesnack
Bürgermeister

Freizeitmalerei von Shasija Ibrahim

Shasija Ibrahim Freizeitmalerei im Königsbrücker RathausAm Freitag, dem 19.01.2018 um 18:00 Uhr wird im Foyer des Königsbrücker Rathauses eine neue Ausstellung eröffnet.

Freizeitmalerei von Shasija Ibrahim

Frau Shasija Ibrahim wurde 1965 in Zittau geboren und wuchs in Hoyerswerda auf. Von 1996 bis 2009 lebte sie in Königsbrück. Nach einigen örtlichen und beruflichen Lebensstationen zog Frau Ibrahim 2014 nach Dresden.

Sie ist Mutter von drei Kinder im Alter von 7 – 16 Jahren.

Als Ausgleich zum Vollmutterdasein begann sie sich 2009 intensiver mit dem Malen zu beschäftigen.
In dieser Zeit probierte sie verschiedene Techniken aus. Die Themen der entstandenen Bilder sind verschieden, Natur, das eigene Ich sowie abstrakte Malerei.

Über Facebook erfuhr Frau Ibrahim, dass für das Königsbrücker Rathaus immer mal wieder jemand gesucht wird, der seine Bilder ausstellt.

Unterkategorien

  • Offenlagen

    Hier erhalten Sie eine Übersicht über die aktuellen Offenlagen von Flächennutzungsplänen, Bebauungsplänen und Satzungen für die Bauleitplanung der Stadtverwaltung Königsbrück und der Gemeindeverwaltungen Laußnitz und Neukirch.
    Weitere Informationen auch über Zentrales Landesportal Bauleitplanung Sachsen

    Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

    Frau Dreßler, Katrin

    Beitragsanzahl:
    2