Bisher erreicht

Städtebauliche Erneuerung in der „Altstadt" von Königsbrück - eine erfolgreiche Zwischenbilanz

Seit April des Jahres 1991 wird in dem 12 ha großen Sanierungsgebiet „Altstadt“ Königsbrück mit Hilfe der Städtebauförderung saniert.

Am 01.02.1995 erfolgte die förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes.

Seit dem umfasst das Sanierungsgebiet rund um den „Markt" den gesamten Altstadtkern mit historisch gewachsenem Charakter. Diese Struktur bildet das Stadtzentrum mit seiner zentrale Lage rund um den Marktplatz.

Es wird begrenzt im:
- Norden : hintere Flurstücksgrenzen Schloßstraße/ C.- Tausch Str./ Hoyerswerdaer Str./ Badweg
- Osten : Weißbacher Str./ Querstr.
- Süden : An der Bleiche
- Westen : Dresdner Str./ Schloßberg

In Königsbrück wurden seit Beginn der Sanierung die Schwerpunkte der Förderung im Bereich der privaten Gebäudeinstandsetzung auf die Gestaltung der Außenhaut gelegt. Die Förderung erfolgte hauptsächlich auf diesen Bereich beschränkt.

Die bisher erzielten Erfolge lassen sich besonders anschaulich bilanzieren:

Insgesamt wurden bisher 18 private Ordnungsmaßnahmen mit Unterstützung Städtebauförderung bezuschusst.
Beispiele sind u.a.:
- Abbruch Wohngebäude Marktstraße 4 und 6
- Abbruch Nebengebäude Schloßstraße 3, Markt 13, 14,
- Hintere Gasse 10, Curt- Tausch- Str. 19, Schloßstraße 6 und 8, Markt 18 und Weißbacher Straße 5

Weiterhin wurden im Bereich der privaten Modernisierung/ Instandsetzung von Wohn- und Geschäftsgebäuden insgesamt 85 Gebäude gefördert.
70 Maßnahmen sind bereits abgeschlossen.

Beispiele dafür sind u.a.:
- Markt 9 (Löwen-Apotheke)
- Markt 13 ( jetzige Sparkasse)
- Schloßstraße 3 (jetzt Trend Shop)
- Dresdner Straße 1
- Markt 17und 18
- Weißbacher Str. 5
- Curt- Tausch- Str. 1 und 3

Neben der Sanierung von Erschließungsmaßnahmen wie z.B. dem Bad- und Feuerweg, dem Marktplatz, der Gehwegsanierung der Schloßstraße, des Rathausgäßchens, der Querstraße u.s.w. wurden auch Gestaltungen am Straßenraum wie in der Weißbacher und Kamenzer Straße mit Städtebaufördermitteln durchgeführt.
Ebenso erfolgt die Finanzierung der schrittweisen Erneuerung der historischen Straßenbeleuchtung aus dem Bund - Land - Programm für „Städtebauliche Erneuerung".

Insgesamt wurden 12 städtische Erschließungsmaßnahmen gefördert. Die Sanierung des Gehweges in der Hoyerswerdaer Straße im Zusammenhang mit der Sanierung der Stützmauer band in 2000 einen überwiegenden Teil der zur Verfügung stehenden Gelder.

Im öffentlichen Bereich wurden bisher 5 Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen durchgeführt.
Hervorzuheben sind dabei die Sanierung des Rathauses mit einem Investitionsvolumen von ca. 4,5 Mio DM, davon ca. 3,9 Mio DM Fördermittel, sowie die Sanierung der öffentliche Bibliothek im Rathausgäßchen.

Die Zwischenbilanz nach der bisherigen Sanierungstätigkeit fällt rundum positiv aus.
Der Stadtsanierung in Königsbrück ist es gelungen, den richtigen Mix im Einsatz der Fördermittel zu finden. Vor allem kann als Erfolg gewertet werden, dass die Investitionsbereitschaft der Eigentümer im Gebiet durch den Anreiz der Förderung erfreulich hoch ist.

Mit den bisher eingesetzten Fördermitteln in Höhe von ca. 11,7 Mio DM wurde ein Gesamtinvestitionsvolumen von ca. 35,60 Mio DM im Sanierungsgebiet umgesetzt.

Allein die Zahlen machen die Bedeutung der Städtebauförderung als Impulsgeber der Stadtentwicklung deutlich. Gerade die einheimischen Arbeitsplätze profitieren von den Bautätigkeit, welche durch die Städtebauförderung ausgelöst wurden und immer noch werden.

Die Stadt Königsbrück hat die BauGrund AG als Sanierungsberater mit der Umsetzung der Stadtsanierung beauftragt. Der Sanierungsberater unterstützt die Stadt in allen Belangen der Sanierung. Die Beratung von privaten Eigentümern zählt zu den Kernaufgaben, da ohne deren Mitwirkungsbereitschaft die Sanierung nicht auskommen kann.

Ansprechpartner ist Frau Günther vom Regionalbüro Dresden
Tel. 0351 876 49 21
dresden@baugrund.de

Die Durchführung der Sanierungsmaßnahme „Altstadt" Königsbrück begann 1991 und wird voraussichtlich im Jahr 2011 beendet sein.